10. März 2014

Pressemitteilung

UBV -Fraktion zum sanierungsbedürftigen Westflügel des Rathauses

Es ist schon verwunderlich, wie plötzlich im Februar das Problem auftauchte: Der Westflügel des Dinslakener Rathauses ist aus verschiedenen Aspekten ein Sanierungsfall. Die Zustände hätten schon seit Jahren bekannt gewesen sein müssen, doch dann war das Staunen groß, als die Mängelliste, die den Sanierungsbedarf dokumentierte, der Politik präsentiert wurde.

Die Zustände sind unter den Aspekten Brandschutz, Sicherheit und Arbeitsschutz unhaltbar. Dem stimmt die UBV -Fraktion zu. Die Sanierungsmaßnahmen sollen nun 500.000 Euro kosten, so sieht es der Bauausschuss. Doch die UBV stellt sich die Frage, wie diese Summe zustande kommt, wenn im Finanzausschuss noch 400.000 Euro veranschlagt wurden. Wie lässt sich der Anstieg um 100.000 Euro erklären?

Die Probleme im Westflügel sind gravierend. Beim Mangel Brandschutz hängen Überputzleitungen und Verteilerkästen an Stellen, wo sie nicht hingehören. Veraltete Elektroinstallationen, an denen dann auch noch Heizgeräte hängen, die die Mitarbeiter selbst mitgebracht haben, weil die Heizung nicht richtig funktioniere, stellen eine Gefahr dar. Genauso wie mangelnde und falsch ausgeschilderte Fluchtwege. Doch gibt es diese Probleme nur im Westflügel oder sind auch andere Gebäudeteile des Rathauses aus brandschutztechnischer Hinsicht bedenklich? Die UBV möchte diese Frage beantwortet wissen, damit nicht bald wieder das Staunen groß ist. Könnte man außerdem die Kosten einer Brandschutzsanierung reduzieren, indem nach Alternativen, wie beispielsweise einer Brandmeldeanlage, gesucht wird?

Sorgen bereitet auch die Zugangssituation zur Stadtkasse, die in diesem Teil des Rathauses untergebracht ist. Es gibt keinen Schutz vor möglichen unerwünschten Eindringlingen, obwohl sensible Bürgerdaten dort verwahrt werden.

Zuletzt der Arbeitsschutz. Winzige Büros mit kaum Bewegungsmöglichkeiten, die wegen der Dachschrägen den Mitarbeitern nicht einmal genügend Kopffreiheit lassen, kaum Tageslicht, unerträgliche Hitze im Sommer. Unter solchen Arbeitsbedingungen leidet naturgemäß die Motivation der Mitarbeiter, was bedauernswert genug ist. Aber die UBV fragt auch noch: Entsprechen die Büros mit der Raumgröße und den Fenstern überhaupt den arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen?

Die UBV ist gespannt, wie bei der Aufarbeitung der Mängelliste und Beantwortung der Fragen vorgegangen wird.

- unabhängig - bürgernah - verantwortungsbewusst -