Diese Seite drucken
Freitag, 08 November 2019 03:07

UBV gegen verkaufsoffenen Sonntag am 27.12.2020.

Gestern erreichte die UBV-Fraktion ein Brief einer Geschäftsfrau in Dinslaken, der die Meinung der UBV weiter untermauerte, dem verkaufsoffenen Sonntag am 27.12.2020 nicht zuzustimmen.

Diesen Brief dürfen wir der Presse zur Verfügung stellen.

 

Mehr als erstaunt waren wir über die Vorgehensweise der Verwaltung, die im Sommer in Absprache nur mit der CDU und SPD das Ergebnis der Umfrage – „eine Mehrheit von 54% lehnten eine erneute Durchführung des After Christmas Shopping Termins ab“ - ignorierte und grünes Licht für diesen verkaufsoffenen Sonntag gab. So ist auch die Kehrtwende der SPD zur Entscheidung für dieses Jahr zu verstehen, wie der Presse zu entnehmen war. Die restlichen Ratsfraktionen wurden zu diesem Thema nicht einmal beteiligt, war man sich der Mehrheiten für diese Vorgehensweise sicher.

 

Unser Gespräch mit der betroffenen Geschäftsfrau und auch mit einem ehemaligen Geschäftsmann machte deutlich, dass das beste Umsatzergebnis durch einen verkaufsoffenen Sonntag in der Adventszeit zu erzielen sei. Die Menschen schauen nach Weihnachtsgeschenken und haben an diesem Tag auch Zeit und Muße dazu. Die den Geschäften entstehenden Mehrkosten können somit aufgefangen werden. Nicht umsonst wird in diesem Brief auch erwähnt, dass sich das Kaufverhalten durch einen verkaufsoffenen Sonntag nur verschiebt. An einem Sonntag direkt nach Weihnachten wird es nicht zu weiteren Umsätzen kommen.

 

Auch können wir nachvollziehen, dass das Verkaufspersonal wieder um ein verlängertes Wochenende betrogen wird, genauso am 4.10 2020. Auch diesem Vorschlag werden wir nicht zustimmen.

 

Grundsätzlich wird die UBV-Fraktion auch verkaufsoffene Sonntage, die in Abstimmung mit allen Betroffenen stattfinden, mittragen. Sie sollten aber für alle ein Gewinn sein.